Sportlerehrung für die Jahre 2020 und 2021 wurde nachgeholt 

Werner Käser für die Internationalen Wettkämpfe geehrt

LINK

Werner Käser (RSC Straubing), 4. Platz beim „King of the Lake“ (Internationales Einzelzeitfahren rund um den Attersee), Altersklasse U70, 4. Platz beim WMCF-Radweltpokal-Time Trial und 2. Gesamtsieger der Tour de Kärnten, Altersklasse M65+

Quelle : Landkreis Straubing-Bogen 09.05.2022

UCI-Amateur-WM-Qualifikation am Neusiedler See in Österreich

Werner Käser vom RSC Straubing holt Silber

AthletenInnen aus 32 Nationen hatten sich zum 30. Neusiedlersee Radmarathon, der Jubiläumsausgabe der international bekannten Radveranstaltung im äußersten Osten Österreichs gemeldet, darunter u.a. der Vorjahreszweite und amtierende UCI Gran Fondo World Series Weltmeister und Ex-Profi Johnny Hoogerland. Aktuell ist es der einzige Bewerb im gesamten deutschsprachigen Raum mit Qualifikationsmöglichkeit für die offizielle UCI-Weltmeisterschaft für Radamateure. Gestartet wurde am vergangenen Samstag mit den Qualifikationsrennen im Einzelzeitfahren. Eine wellige, 26 km lange und mit zahlreichen rechtwinkligen Abzweigungen versehene Strecke musste von den Zeitfahrspezialisten in Angriff genommen werden. Vom RSC Straubing ging der Haselbacher Werner Käser in der Altersklasse M 65-69 an den Start, finishte in einer Zeit von 43:03 Min. (Schnitt 36,2 km/h) und holte sich damit die Silbermedaille und WM-Quali. Erster in dieser AK wurde, wie erwartet, der amtierende Weltmeister Johann Taucher (AUT). Bronze erhielt der für das Nora Racing Team gestartete Helmut Rinder (AUT). Da sich lediglich die ersten 20 Prozent der Teilnehmer jeder Altersklasse in der Rangfolge für die Weltmeisterschaften im September in Italien qualifizieren konnten, war es für alle Athleten eine besondere Herausforderung, schnelle Zeiten abzuliefern. 

Am Sonntag hieß es dann für weit über 1500 StarterInnen, einmal den Neusiedler See auf einer Strecke von 125 km mit ca. 750 Höhenmetern möglichst schnell zu umrunden. Starke Windböen, zum Teil schlechte Straßenzustände und mehrere Stürze im Feld machten es den Teilnehmern schwer, das anvisierte Ziel zu erreichen. Käser fuhr die gesamte Distanz in einer Zeit von 3 Std.39:58 Min. (Schnitt 34,1 km/h) und kam damit auf Platz 8 in seiner Klasse. Erster in der AK wurde Johann Taucher (AUT) vor Carsten Daun (GER) und Peter Kosteletzky (GER). Die Gesamtschnellsten waren bei den Damen Katharina Machner (AUT), bei den Herren Tobias Häckl (GER), beide in der Altersklasse 19-34 Jahre

Bild : 2022 UCI Käser / Taucher

RTF – Permanente 2022

Der Radsport Club Straubing bietet 2022 allen RTF Sportlern vier permanente Touren im BDR Breitensportkalender an:

Link zu unseren RTF – Touren


Es locken 4 Touren mit unterschiedlichem Schwierigkeitsgrad. 
2 Punkte können jeweils erfahren werden.

Als Startpunkt haben wir den Landgasthof Goldenes Rad in Aiterhofen gewählt. Von vielen Komoot-Usern als Highlight empfohlen. Nicht nur das Essen ist lecker. Die Übernachtung ist preislich ok. Es lohnt sich auch ein RTF-Wochenende. 

Die Touren sind von März bis Oktober befahrbar. 

Gepunktet werden kann ab 11:00.

King of the Lake 2021

Werner Käser vom RC Straubing auf dem Podest
Am 18. September war es wieder soweit: zum bereits elften Mal lud der Radsportverein Atterbiker.at zum europaweit einzigartigen Einzel- und Mannschaftszeitfahren rund um den Attersee ein. Beim ASVÖ King of the Lake kämpften 1.400 Radfahrer aus 26 Nationen um die heißbegehrten „Kronen“ am Attersee. Mit dabei waren Profis wie der mehrfache Race-Across-America-Gewinner Christoph Strasser. Sowohl Teilnehmer als auch die unzähligen Zuschauer entlang der Strecke zeigten sich begeistert von den spannenden Kämpfen und der tollen Stimmung. Die für den Verkehr komplett gesperrte, 47.2 km lange und mit ca. 300 Höhenmeter anspruchsvolle Strecke sorgte selbst bei Amateuren für „Profi-Feeling“ und sicheres Zeitfahren auf höchstem Niveau. Ein Großaufgebot von Einsatzkräften aus Feuerwehr, Polizei, Rotes Kreuz und Motorrad-Marshalls sorgten gemeinsam mit dem Organisationsteam für die Sicherheit der Teilnehmer. Wertungsrelevant wurde zwischen den benutzten Sportgeräten „Rennrad“ oder „Zeitfahrmaschinen“ eine Einteilung vorgenommen, um für jede Spezialdisziplin Chancengleichheit zu garantieren.
Vom Radclub Straubing ging der Haselbacher Werner Käser in der mit über 30 internationalen Zeitfahrern stark besetzten Altersklasse „EZF U70m“ an den Start und fuhr nach 1:08,35 Std. (Schnitt 41,3 km/h) als Zweiter über die Ziellinie. Erster in der Klasse wurde der Italiener Alessandro Maggini (1:07,03 Std.), den dritten Platz erreichte Edwin Eipper (GER) in 1:09,43 Std.
Die „Krönungszeremonie“ auf dem Königsstuhl der schnellsten Fahrer und Teams fand erstmals nach den Corona-bedingten Einschränkungen wieder in einem Festzelt in Schörfling am Attersee statt. Den Titel „Queen of the Lake“ als schnellste Frau aller Klassen holte sich Gabriela Erharter (AUT) (Klasse EZF U40w in 1:04,55 Std.), bei den Herren gelang es Tobias Häckl (GER) (Klasse EZF U40m) in einer Zeit von 0:57:48 Std., die Konkurrenz auf die Plätze zu verweisen. Tagesschnellster wurde in der Elite-Klasse der Deutsche Julian Braun in 0:54,56 Std. (Schnitt 51,6 km/h) und stellte damit einen neuen Streckenrekord auf.

RTF Trainingsfahrten finden wieder statt

Ab sofort bieten wir wieder zweimal in der Woche gemeinsame Ausfahrten an:
– Dienstags: 18:00 Uhr – hüglig mit ca. 400 Höhenmeter, vereinzelt auch mehr.
– Freitags: 18:00 Uhr – flach
Gestartet wird entweder am Theater beim Hagen oder im Süden ab Parkplatz Lidl/Asia World in der Landshuter Straße.
Die Veranstaltungen sind vereinsoffen. Die Strecken und der jeweilige Startort werden in der WhatsApp Gruppe BikeTreff RC Straubing aktuell bekanntgegeben.


Zusätzlich gibt es ca. alle drei Wochen eine längere Ausfahrt am Sonntagmorgen mit Strecken zwischen 120 bis 150 km und 700 bis 1.000 Höhenmeter.
Die Abstimmung erfolgt über eine WhatsApp Gruppe.

Zielgruppe sind die (Wieder-) Einsteiger und Interessierte an RTF Fahrten. Auch Nichtmitglieder vom RC Straubing sind herzlich willkommen. 

Geführt werden die Touren von Jürgen Hagenbuch (Telefonnummer: 01712171692 )

Permanente RTF Touren 2021

Der Rad-Club Straubing bietet 2021 allen RTF Sportlern drei permanente Touren im BDR Breitensportkalender an:

1. HÜGELIG NACH DEGGENDORF (80,4 km / 460 hm)
Die Tour führt über Bogen vorbei am Bogenberg nach Schwarzach. Von dort geht es über Nebenstraßen bis Bernried. Schöne Aussicht aus Donautal. Ab Egg bis Deggendorf ist mit etwas Verkehr zu rechnen. Nach der Kaffeepause am Stadtturm Deggendorf geht es flach entlang der Donau zurück.

2. SÜDLICHER LANDKREIS (80,2 km / 290 Hm)
Meist Nebenstraßen wenige,  eher flache Steigungen. Mit schönen Ausblicken auf den Vorderen Bayerischen Wald. Abstecher zum Bogenberg möglich.

3. DONAUSTAUF-WALHALLA (81,6 km / 150 Hm)
Flache Tour überwiegend auf Nebenstraßen Richtung Donaustauf. In Donaustauf diverse Einkehrmöglichkeiten für Kaffee und Brotzeit Stopp; zusätzlich Auffahrt zur Walhalla möglich. Rückfahrt über den Donauradweg nach Straubing.

Gestartet werden die permanenten RTF Touren vom Hotel ASAM. Das Hotel ASAM ist ein modernes Vier-Sterne Hotel im Zentrum von Straubing. Neben den Annehmlichkeiten stylisch modern eingerichteter Zimmer und Suiten auf höchstem Niveau, findet jeder Radfahrer nach der Tour die ersehnte Entspannung im großzügigen SPA- und Wellnessbereich des Hotels. Für das leibliche Wohl steht der urige Biergarten mit einer zünftigen Brotzeit oder das Restaurant im restaurierten Offizierskasino im vornehm klassischen Stil für ein genussvolles Abendessen bereit. Das Fahrrad steht dabei im abschließbaren Radkeller.
Der Gäuboden und Straubing steht für die Radauszeit bereit.

King of the Lake 2019

Johanna Hamberger und Werner Käser vom RC Straubing auf dem Podest

Am 21. September war es wieder soweit: bereits zum neunten Mal lud der Radsportverein Atterbiker.at zum europaweit einzigartigen Einzel- und Mannschaftszeitfahren rund um den Attersee ein. Beim ASVÖ „King of the Lake“ kämpften 1.267 Radfahrer aus 17 Nationen, darunter das „Who is Who“ der österreichischen und deutschen Zeitfahrszene um die heißbegehrten „Kronen“ am Attersee. Mit dabei waren Profis wie der mehrfache Race-Across-America-Gewinner Christoph Strasser und auch die österreichische Radbundesliga trug ihr vorletztes Rennen der Saison im Salzkammergut aus. Sowohl Teilnehmer als auch die unzähligen Zuschauer entlang der Strecke zeigten sich abermals begeistert von den spannenden Kämpfen und der tollen Stimmung. Die für den Verkehr komplett gesperrte, 47.2 km lange und mit ca. 300 Höhenmeter anspruchsvolle Strecke sorgte selbst bei Amateuren für „Profi-Feeling“ und sicheres Zeitfahren auf höchstem Niveau. Möglich war dies mit Hilfe zahlreicher Helfer und einem Großaufgebot von rund 150 Einsatzkräften aus Feuerwehr, Polizei, Rotes Kreuz und 20 Motorrad-Marshalls, die gemeinsam mit dem Organisationsteam für die Sicherheit der Teilnehmer sorgten.

Wertungsrelevant wurde zwischen den benutzten Sportgeräten „Rennrad“ oder „Zeitfahrmaschinen“ eine Einteilung vorgenommen, um für jede Spezialdisziplin Chancengleichheit zu garantieren.

Vom Rad-Club Straubing ging in der Klasse „Rennrad Frauen U70w“ Johanna Hamberger an den Start und sicherte sich in einer Zeit von 1:27:00 Std. (Schnitt 32,6 km/h) den zweiten Platz hinter Gabriele Pfarrhofer (AUT) und vor der Drittplatzierten Veronika Gehnböck (AUT).

Werner Käser konnte in der stark besetzten Zeitfahrklasse „EZF U70m“ in 1:09:27 Std. (Schnitt 40,8 km/h) ebenfalls auf den zweiten Platz fahren und musste sich nur dem aktuell Dritten der WM, Johann Taucher (AUT) (Zeit 1:07:59 Std.) geschlagen geben. Dritter wurde Josef Müller (AUT) in einer Zeit von 1:09:30 Std.

Die „Krönungszeremonie“ auf dem Königsstuhl der schnellsten Fahrer und Teams wurde traditionell im Rahmen der Siegerehrungen im Festzelt in Schörfling am Attersee prächtig gestaltet. Den Titel „Queen of the Lake“ als schnellste Frau aller Klassen holte sich bei den Amateuren die Deutsche Lisa Brömmel (Klasse EZF40w in 1:06:11,75 Stunden), bei den Herren gelang es Lokalmatador Felix Hermanutz (Klasse EZF40m), die Konkurrenz auf die Plätze zu verweisen. In einer Seerundenzeit von 58:56,84 Minuten sicherte sich der aus Attersee stammende Athlet den Sieg und wurde zum „King of the Lake“ gekürt.

2. Platz für Johanna Hamberger
2. Platz für Werner Käser

Bronze für Johanna Hamberger bei Master WM in Tirol

Werner Käser ebenfalls in den Pokalrängen

Vom 24. bis 31. August 2019 fand in St. Johann in Tirol der 51. Internationale Radweltpokal der WMCF (World Master Cycling Federation) statt. Bei diesem Mega Rad-Event kämpfen über 3.000 Teilnehmer aus 56 Nationen bei rund 50 Wettbewerben um die begehrten Medaillen. Für den Rad-Club Straubing gingen am Mittwoch bei der Masters-WM im Einzelzeitfahren die Lizenzfahrer Johanna Hamberger und Werner Käser in ihren jeweiligen Altersklassen an den Start. Im 30-Sekunden-Takt wurden die Rennfahrer auf die 20 km lange Wendestrecke zwischen Erpfendorf und Loferberg geschickt. In der Klasse 6 konnte sich Werner Käser mit einem Schnitt von 41 km/h den 14. Platz sichern. Erster in dieser Altersklasse wurde Michael Pfeil (GER) vor Andreas Lentfort (GER). Johanna Hamberger zeigte sich nach überstandener Sturzverletzung im Frühjahr wieder in Bestform: Sie fuhr in der Klasse „Frauen 7“ auf Platz 3 und sicherte sich hiermit die Bronze-Medaille. Gold holte in dieser Klasse Maria Zander (GER) vor Cynthia Swain (USA). Bei der abendlichen Siegerehrung auf der „Medal Plaza“, dem prunkvoll geschmückten Vorplatz des Kaisersaales in St. Johann, wurden den beiden Straubinger Radsportlern die verdienten Pokale von der italienischen „Radsport-Legende“ Francesco Moser überreicht. Am Donnerstag startete Werner Käser beim Straßenrennen, das mit 76 km und ca. 400 Höhenmetern den Rennfahrern einiges abverlangte. Besonders der Anstieg zur „Huberhöhe“, der zweimal zu bezwingen war, sprengte erwartungsgemäß das Teilnehmerfeld. Mit einer Zeit von 1:57 Std. (Schnitt 39 km/h) kam Käser auf Platz 28 mit dem Hauptfeld ins Ziel und erfüllte damit die gesetzten Erwartungen.

Von links nach rechts: Cynthia Swain (USA), Maria Zander (GER), Johanna Hamberger (GER), mit Radsportlegende Francesco Moser

Das Bild zeigt die Siegerehrung Klasse Frauen 7